Investition in die Zukunft: Unser neues Service- und Verwaltungszentrum

Nach rund vier Jahren Planungszeit wird im April 2022 mit dem Bau des neuen Stadtwerke-Firmensitzes begonnen. Wie das Gebäude dazu beiträgt, Radolfzell als einen modernen und nachhaltigen Wirtschaftsstandort zu präsentieren, erläutern die Prokuristen Joachim Kania und Udo Rothmund.

Wie hat sich die Idee entwickelt an einem neuen Standort einen neuen Firmensitz zu planen?

Kania: Wir sind in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch die Belegschaft. Damit kommen wir mit dem aktuellen Gebäude an die Grenzen, sowohl in Bezug auf die Büros als auch die Unterbringung von Arbeitsmitteln und Material. Ebenso kam im Rahmen der Stadtentwicklung auf, dass es Bedarf an Wohnraum nahe zur Altstadt gibt. Wir freuen uns, dass wir mit dem Umzug in die Herrenlandstraße dazu beitragen können, die Innenstadt und den Einzelhandel zu entwickeln bzw. zu beleben, vor allem aber auch um Wohnraum zu schaffen.

Rothmund: Aktuell haben die Stadtwerke Radolfzell zwei Standorte. Ein Lager in der Herrenlandstraße und unser aktuelles Gebäude in der Untertorstraße. Unser momentanes Gebäude besteht im Grunde genommen aus drei Gebäuden. Die Verwaltung, die Technik und das Kundencenter, alle drei stehen separat, zudem gibt es viele kleine Büros, die auf unterschiedlichen Niveaus ausgestattet sind, teilweise fehlen Räume für Besprechungen oder Teamarbeit. Wir wollen gerüstet sein für die Arbeitswelt von morgen, das ist mit der momentanen Fläche und Ausstattung nicht möglich.

 

Wo sehen Sie die Vorteile für die Kunden der Stadtwerke Radolfzell?  

Kania: Die Lebenswelten und vor allem die Ansprüche der Kunden haben sich gravierend geändert. Kunden fragen nach vielschichtigen Lösungen. Angefangen beim Wunsch nach einer autarken Stromversorgung – die energieeffiziente Versorgung, egal ob Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus. Aber auch Gewerbetreibende, die ihren Fuhrpark elektrifizieren und die passende Ladeinfrastruktur benötigen. Als Stadtwerke sehen wir uns als Knotenpunkt all dieser Energiethemen, wir liefern das Fachwissen und stehen bei der Umsetzung zur Seite. Unser Anspruch ist, die Energiewelt aus Sicht des Kunden zu sehen und dafür die bestmögliche Lösung anzubieten.

Die Stadtwerke der Zukunft setzen nicht nur die Energiewende vor Ort um, sie koordinieren auch die regionalen Projekte wie Solarparks, Windparks oder Wärmenetze. Dabei agieren wir als ein Rund-um-Sorglos-Anbieter, der moderne und nachhaltige Dienstleistungen anbietet.

 

Aber welche Rolle spielt dabei der Neubau für Kunden?

Kania: Kunden können hier nachhaltige Lösungen und Produkte direkt vor Ort ausprobieren. So ist vieles anschaulicher und wird verständlicher. In dem aktiven Austausch mit den Kunden erhalten wir aber auch Rückmeldungen, durch die Erfahrungen unserer Kunden können wir unser Portfolio weiterentwickeln. Wir stellen beispielsweise Photovoltaik und Speichersysteme vor, alles rund um Elektromobilität inklusive einer intelligenten Ladeinfrastruktur. Aber auch dezentrale Wärmeerzeugung und hochmoderne Kommunikationstechnik darf nicht fehlen. Der Neubau wird somit ein moderner und vor allem offener Anschauungs- und Lernort für innovative Energiedienstleistungen, die man live erleben kann.

Wir entwickeln Produkte oder Projekte aus Kundensicht. Dies bedeutet aber auch, dass wir agil zusammenarbeiten müssen, um uns ständig hinterfragen zu können.

Und was meinen Sie konkret mit Arbeitswelt von morgen?

Rothmund: Die Stadtwerke sind im Neubau komplett anders gestaltet und aufgestellt. Es wird offene Arbeitsbereiche geben, Kreativinseln, Projekt- und Workshop-Räume, alles ist so gestaltet, dass es viel mehr zum Gespräch und zum Miteinander einlädt. Einzelbüros wird es nur noch in seltenen Fällen geben. Die Kommunikation unter den Mitarbeiter, aber auch zu unseren Kunden wird immer wichtiger.

 

Und wenn jemand ein vertrauliches Gespräch führen möchte?

Rothmund: Das Gebäude ist sehr flexibel, sodass wir Raumstrukturen haben, die zum gemeinsamen Arbeiten einladen, ebenso bietet der Neubau zahlreiche Räume, in die sich jeder zurückziehen kann, wenn er ein Gespräch unter vier Augen wünscht oder in Ruhe telefonieren möchte.

 

Das hört sich nach großen Veränderungen an?

Kania: Genau das ist es. Wie man so schön sagt, birgt jede Veränderung ja auch Chancen.  Die Energiewirtschaft befindet sich in einem rasanten Wandel. Wenn wir als Wettbewerber der Energieversorger langfristig erfolgreich sein wollen, brauchen wir dringend einen Umgestaltungsprozess. Auch als Arbeitgeber sind wir gehalten uns immer wieder zu hinterfragen, neu aufzustellen und attraktiver zu werden.

 

Wie wichtig sind die neuen Arbeitswelten für den Nachwuchs?

Kania: Immens wichtig, die Arbeitswelt entwickelt sich stetig, die oft zitierte „Work-Life-Balance“ hat gerade bei jungen Menschen im Job einen hohen Stellenwert. Nachwuchskräfte möchten aktiv mitgestalten, ebenso ist es selbstverständlich flexibel und mobil zu arbeiten. Wir leben schon seit Jahren eine Unternehmenskultur, die größere Spielräume für Selbstorganisation und Mitentscheidens beinhaltet. Das neue Gebäude wird diese Kultur des Miteinanders weiter beflügeln.  

 

Welche Kosten kommen auf die Stadtwerke zu und wie sieht die Finanzierung aus?

Rothmund: Finanziert wird das Projekt zum einem aus dem Verkauf der Liegenschaften am Untertorplatz, zum anderen über ein von der KfW gefördertes Darlehen, das wir aufgrund höchster Energieeffizienzstandards erhalten.

Der Unterhalt des Gebäudes ist signifikant geringer, aber auch die Energiekosten werden wesentlich geringer ausfallen. Neben einem Eisspeicher, der im Sommer zur Kühlung und im Winter als Heizung herangezogen wird, ist das Gebäude als Niedrigenergiehaus geplant. PV auf dem Dach, Nutzung der Abwärme aus dem Serverraum, LED-Beleuchtung und eine sehr gute Dämmung sind dabei wichtige Bausteine.

Die Erreichbarkeit mit dem Stadtbus wird mit einer Bushaltestelle direkt am Neubau gegeben sein. Ergänzend sorgen Parkplätze mit Ladeinfrastruktur sowie Fahrradabstellplätze für eine gute Erreichbarkeit.

Juni

Mai

April

Spatenstich am 05. April 2022